Bonn & Moers: Die größte Fuge

Die größte FugeDie größte FugeIhre Uraufführung erlebt die Oper „Die größte Fuge“ des New Yorker Avantgarde-Musikers Elliott Sharp am 16. September im Dialograum Kreuzung an St. Helena in Bonn. Einen Tag später ist das Werk im Martinsstift in Moers zu sehen. „Die größte Fuge“ beschäftigt sich mit dem Spätwerk Ludwig van Beethovens. Der Komponist sah sich ab 1815 mit verschiedenen Erschöpfungszuständen konfrontiert und zog sich in verschiedene „Fugen“-Zustände zurück, die mit Visionen einer bevorstehenden Zukunft einhergingen. Aus diesen Zuständen heraus komponierte er und kreierte dabei Musik, die die Regeln bis an den Rand der Zerstörung dehnt.

„Die größte Fuge“ ist ein 70-minütiges Monodrama mit dem Bassbariton Nichols Isherwood, einem Streichquartett sowie vorgefertigter und live eingespielter Elektronik. Der Multiinstrumentalist und Komponist Elliott Sharp zählt seit über drei Jahrzehnten zu den prägenden Figuren der New Yorker Avantgarde-Szene. Neben zahlreichen eigenen CDs, die die verschiedensten Genres abdecken, hat er auch Musik für das Frankfurter Ensemble Modern und das Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt geschrieben. Für das Bühnenbild von „Die größte Fuge“ ist die Amerikanerin Janene Higgins verantwortlich.

Weiterführende Links
In Situ Art Society

Text
Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Veröffentlicht am unter News