Jazz Journalists Association: Book Award

Mark Ruffin – Bebop Fairy Tales (Cover)Mark Ruffin – Bebop Fairy Tales: An Historical Fiction Trilogy on Jazz, Intolerance, and Baseball (224. S., Eigenverlag, 2020) Die amerikanische Jazz Journalists Association (JJA) hat die Nominierten für ihren Book Award bekannt gegeben. Neben „Dave Brubeck: A Life in Time“ von Philip Clark und „Straighten Up and Fly Right: The Life and Music of Nat King Cole“ von Will Friedwald steht auch „Ornette Coleman: The Territory and the Adventure“ von Maria Golia auf der Liste. Die JJA hat sich außerdem für „Bebop Fairy Tales: A Historical Fiction Trilogy on Jazz, Intolerance and Baseball“ von Mark Ruffin, „Play the Way You Feel: The Essential Guide to Jazz Stories on Film“ von Kevin Whitehead und „Life in E Flat: The Autobiography of Phil Woods“ entschieden.

Der „Jazz Award for Best Book of the Year About Jazz“ wird bereits seit 1998 vergeben. Der Gewinner wird um den 1. Mai bekannt gegeben. Im letzten Jahr hat das Buch „Jazz from Detroit“ von Mark Stryker den Preis gewonnen.

Weiterführende Links:
jazzjournalists.org

Text
Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Veröffentlicht am unter News