Gianmaria Testa: Straße in Turin

Ist am 30.3. gestorben: Gianmaria TestaGianmaria TestaWie die Gemeindeverwaltung von Turin vermeldet, soll nach dem 2016 verstorbenen berühmten Sohn der Stadt, dem Liedermacher Gianmaria Testa, eine eigene Straße benannt werden. Die „Via Gianmaria Testa“ wird im Viertel San Salvario in der Nähe des Bahnhofs verlaufen: eine passende Geste, war der Cantautore doch die meiste Zeit seines Lebens neben den musikalischen Aktivitäten auch bei der Bahn beschäftigt, zuletzt als Bahnhofsvorsteher von Cuneo.

„Auf den Bahnhöfen kannst du noch erleben, wie Menschen sich in einer altertümlichen Weise begegnen. Ganz im Gegensatz zu den aseptischen Flughäfen, die mich eher an Hospitäler erinnern, atmet ein Bahnhof Menschlichkeit“, sagte er 2011 anlässlich der Veröffentlichung seines Albums „Vitamia“ gegenüber Jazz thing. Dem piemontesischen Liedermacher würde die Lage seiner Straße auch aus anderen Gründen gefallen: Sie verläuft durch ein Viertel, das studentisch und multi-ethnisch geprägt ist, ganz im Geiste des weltoffenen Testa, der immer für die Belange der Geflüchteten und gegen die politische Rechte gedichtet und gesungen hat. Eingeweiht werden soll die neugetaufte Straße am 30. März 2021, dem fünften Todestag des Bahn-Poeten.

Weiterführende Links
Gianmaria Testa

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Foto
Creative Commons/Harald Krichel

Veröffentlicht am unter News