RIP: Cándido Camero

CándidoCándidoDen Latin-Jazz-Enthusiasten war Cándido Camero nur unter seinem Vornamen bekannt, der zu den Musikern gehörte, die die Conga in den Jazz eingeführt haben. Cameron wurde im April 1921 in Havanna geboren und begleitete schon in der 1940er-Jahren den später berühmt gewordenen Mongo Santamaria („Afro Blue“) im legendären Cabaret Tropicana. In den 1950er-Jahren ging Cameron nach New York, arbeitete mit Tanzorchestern, aber auch mit dem Jazzpianisten Billy Taylor, und legte die Grundlagen für die Verschmelzung des Jazz mit kubanischer Musik, die bis heute anhält.

Cameron spielte mit den größten Namen in Jazz und Latin, darunter Tito Puente, Duke Ellington, Dizzy Gillespie, Charlie Parker, Miles Davis, Machito, Sonny Rollins, Gerry Mulligan und Charles Mingus. Neben seinen Aufnahmen als Sideman und für Soundtracks glänzte er auch auf eigenen Alben, unter anderem für Label wie Blue Note, ABC und Salsoul, die während der Disco-Ära Hits mit ihm verbuchen konnten („Jingo“). Sein letztes Album „The Master“ erschien 2014 bei Chesky. 2009 erhielt Camero einen „Latin Grammy Lifetime Achievement Award“. „Die Musik ändert sich nie“, hat er einmal gesagt. „Seit ich mir Musik anhöre, ist das einzige, was sich geändert hat, das Arrangement.“ Cándido Camero starb am 7. November in New York. Er wurde 99 Jahre alt.

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen, Martin Laurentius & Rolf Thomas

Veröffentlicht am unter News