Dorothy MasukaDorothy MasukaFast 70 Jahre lang zählte sie zu den großen Stimmen des südlichen Afrikas: Am vergangenen Samstag ist die Sängerin Dorothy Masuka im Alter von 83 Jahren gestorben. Ihre Karriere begann die im heutigen Simbabwe geborene Künstlerin, die auch die „Mama des afrikanischen Jazz“ genannt wurde, 1951 in Johannesburg. In den frühen Jahren sang sie zusammen mit Miriam Makeba und Hugh Masekela. Ihre Spezialität war der „Marabi“, ein Mix aus simbabwischer Tradition und südafrikanischen Einflüssen, die durch die Zulu-Einwanderer nach Simbabwe gekommen waren, mit Swing. In ihren oft auf Ndebele gesungenen Liedern setzte sich Masuka mehr und mehr für die Befreiung von kolonialer Herrschaft und Apartheid ein, auch dem kongolesischen Freiheitskämpfer Patrice Lumumba widmete sie einen Song. Die Autoritäten verbannten sie daraufhin nach Sambia.

Nach Jahrzehnte langem Exil konnte Masuka in die Heimat zurückkehren. Bis zuletzt war sie in Südafrika, Simbabwe und im Ausland auf der Bühne, 2017 sang sie noch in der New Yorker Town Hall in einer Show von Abdullah Ibrahim. Zu ihren großen Hits zählen „Hamba Nontsokolo“, „Khawuleza“ und „Five Bells“. Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa würdigte sie mit den Worten: „Mama Dorothy gehörte zu den Künstlerinnen, die davon angetrieben waren, eine bessere Gesellschaft und eine bessere Welt zu erschaffen.“

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Creative Commons/Peter Bennett

Veröffentlicht am unter News