SALOMEASALOMEA

Das diesjährige Jazzhouse Festival im Hamburger Knust findet vom 11. bis 13. Oktober statt. Für den 12. Oktober konnte Derya Yildirim und ihre Grup Simsek gewonnen werden. Das Quintett wandelt auf den Spuren von anatolischen Folkikonen wie Selda Bagcan, Bans Manco oder Özdemir Erdogan und gibt dem musikalischen Erbe der Türkei seinen ganz eigenen, von zurückgelehnter Psychedelia und dem Schellenkranz umrahmten Anstrich. Yildirims betörender Gesang, ihr Saz-Spiel und die von Jazz, Funk und Pop beflügelten Instrumentierungen der Grup Simsek verstehen sich dabei nicht nur in durchdachter Komposition, sondern einer Kunst des Improvisierens, von der man sich dringend live überzeugen sollte.

Am Eröffnungsabend gibt es ein ganz besonderes, exklusives Projekt zu hören. Aus Anlass des 50. Jahrestages der ersten Mondlandung durch Apollo 11 haben sich drei stilistisch diverse Bands zusammengetan: Rocket Men, ToyToy und SALOMEA, um musikalisch auf eine Reise in die unendlichen Weiten des Weltraums zu führen. Oders um es in Sun Ras Worten zu sagen: „Space is the place!“ Der Schlussabend wird dann erneut „türkisch“, wenn auch eher imaginär: wenn sich bei Ilhan Ersahin’s Istanbul Sessions zum Beispiel Rhythmen türkischer Folklore als leises Echo unter den Soundclash aus elektronischer Musik und Jazz schieben. Alle Infos zum Jazzhouse Festival gibt es im Internet.

Weiterführende Links
Jazzhouse Festival

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Karl F. Degenhardt

Veröffentlicht am unter News