Bezau Beats 2018

Pablo Held TrioPablo Held TrioUm 2008, im Jahr der Weltwirtschaftskrise, ein Jazzlabel an den Start zu bringen, brauchte es Mut. Diesen Mut hatten der englische Pianist Dave Stapleton und der Fotograf Tim Dickerson und gründeten Edition Records. Sicherlich mussten die beiden in den ersten Jahren Lehrgeld bezahlen. Doch mittlerweile ist Edition Records die vielleicht angesagteste Jazzplattenfirma auf der Insel, in deren Katalog nicht mehr nur britische Acts zu finden sind, sondern zum Beispiel auch viele skandinavische Musiker eine Heimat gefunden haben. Und mit dem Edition-Debüt „Investigations“ vom Pablo Held Trio hat Stapleton eines der spannendsten Jazz-Pianotrios aus Deutschland für sich an Land gezogen. Nachdem die Münchner Firma Pirouet Records im Oktober 2016 ihre Arbeit eingestellt hatte, musste der Kölner Pianist Pablo Held ein neues Label finden. Irgendwann erinnerte er sich, dass er vor einer Weile schon von Stapleton gefragt wurde, ob er nicht etwas für Edition Records machen wollte. Damals hatte Held dem englischen Label noch abgesagt. Nun setzte er sich erneut mit Stapleton in Verbindung. „Ich habe daraufhin ein Gespräch mit Dave gehabt, das unheimlich gut verlief“, erinnert er sich. „Dabei habe ich seine positive und zupackende Art zu schätzen gelernt. Dave hat mir unter anderem erklärt, wie wichtig es ist, Hand in Hand mit den neuen Medien zu gehen, um nicht mit den alten unterzugehen.“

Mittlerweile ist Edition Records nicht mehr nur künstlerisch erfolgreich, sondern steht auch wirtschaftlich auf gesunden Füßen. Ansässig in Hungerford in der Grafschaft Berkshire westlich von London haben sich Stapleton und sein Partner Dickerson einer Labelphilosophie verschrieben, die unüblich im Musikbusiness von Heute ist. „Wir denken weniger in der Gegenwart, an das, was gerade ist, sondern orientieren uns an dem, was sein könnte, an der Zukunft“, erläutert Stapleton im Gespräch mit Jazz-thing-Autor Reinhard Köchl. „Unseren Entscheidungen liegen immer längerfristige Planungen zugrunde. Wir stehen nicht auf spektakuläre Knalleffekte, die genauso schnell wieder verpuffen, wie sie aufgetaucht sind. Dazu gehört auch, sich mit Dingen wie Streaming auseinanderzusetzen. 2018 kann man das nicht mehr ignorieren, und es bringt nichts, permanent dagegen anzukämpfen, wie das andere Jazzlabels tun. Streaming wird nicht wieder verschwinden, das ist Fakt.“

Aus Anlass des zehnten Geburtstages von Edition Records findet im Jazzclub Pizza Express im Londoner Stadtteil Soho ein kleines Festival statt. Schlicht mit „Edition10“ überschrieben, präsentieren am 16. Juni drei Label-Acts die stilistische Bandbreite von Edition Records. Da ist der Saxofonist Tim Garland, der gerade mit „Weather Walker“ seine zweite CD auf Stapletons Label veröffentlicht; da ist das Pablo Held Trio, das seinen Modern Jazz von „Investigations“ zum ersten Mal live in Großbritannien vorstellen wird; und da ist Stapletons eigene Band Slowly Rolling Camera, die seit fünf Jahren mit einer groovenden, kontrastreichen Jazzmusik überzeugt. Eingerahmt wird dieser Abend am 14., 15. und 17. Juni durch drei Auftritte vom Trio Phronesis um den dänischen Bassisten Jasper Høiby, das eine Art Werkschau live auf die Bühne bringen will. Alle Infos auf der Edition- und auf der Pizza-Express-Site im Internet.

Weiterführende Links
Edition Records
Pizza Express

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Jürgen Bindrim

Veröffentlicht am unter News