ELBJAZZ 2019

Morgenland-FestivalMorgenland-FestivalDiesen Freitag startet in Osnabrück eine neue Ausgabe des Morgenland-Festivals. Den Fokus ihres Programms legen die Veranstalter dieses Mal auf Zentralasien, fassen von Syrien bis China die alte und neue Seidenstraße ins Ohr und Auge. Im Zentrum steht ein Austauschprogramm mit der kasachischen Metropole Alma-Aty: Die Festival All Stars haben dort schon mit der Band Khazar musiziert. Ulzhan Baybussinova und Raushan Orozbaeva präsentieren traditionelle, schamanisch gefärbte kasachische Musik. Auf den Spuren des ersten Großmogulen Babur wandelt ein afghanisch-tadschikisches Ensemble um den Rubab-Spieler Homayun Sakhi.

Die syrisch-armenische Nachbarschaft wird beim Aufeinandertreffen des Hewar- und Gurdjieff-Ensembles beschworen. Jazzfarben kommen mit dem syrischen Trompeter Nezar Omran ins Spiel, wenn dieser auf die NDR Bigband trifft. Auch die Farben der Clubkultur sind in der Friedensstadt zu hören: Der syrische DJ Samer Saem Eldahr alias Hello Psychaleppo wird auflegen. Am östlichen Ende der Seidenstraße warten mit Wu Man (Pipa) und Wu Wei (Mundorgel Sheng) zwei Koryphäen der aktuellen chinesischen Szene auf die Zuhörer.

Weiterführende Links
Morgenland-Festival

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News

CLOSE
CLOSE