Offener Brief an die deutsche Jazzszene

David Friedman Generations Trio (Foto: Oliver Potratz)David Friedman Generations Trio (Foto: Oliver Potratz)Als ehemaliger Professor an der UdK und am Jazzinstitut Berlin und als NOCH aktiver Musiker und Pädagoge komme ich ständig mit unzähligen talentierten jungen MusikerInnen weltweit in Kontakt. Ich bin zwar „Lehrer“, sehe mich aber eher als Wegbegleiter, Gesprächspartner und Mentor. Gleichzeitig habe ich doch das große Glück, mich durch die Zusammenarbeit mit diesen begabten und hochintelligenten, sensiblen jungen KünstlerInnen künstlerisch und vor allem menschlich weiterentwickeln zu können. Durch intensives Beobachten und Zuhören werde ich auch leider zu oft auf subtile und weniger subtile soziale Ungerechtigkeiten innerhalb gewisser Kreise unseres Musikberufes aufmerksam gemacht.

In den vielen Jahren, in denen ich als Musiker gearbeitet habe, konnte ich einen großen Anstieg der Zahl der Frauen im Jazz feststellen; nicht nur Sängerinnen, sondern auch zahlreiche Instrumentalestinnen, die die Entwicklung dieser Musik maßgeblich geprägt haben. Eigentlich ist es überflüssig, Namen zu nennen, denn wer sich dessen nicht bewusst ist, lebt leider in einem hermetisch abgeriegelten System. Trotzdem: Wenn man sich in der Jazzlandschaft und dort gerade in der Ausbildungssparte umsieht, bekommt man das Gefühl, dass hier die Zeit stehengeblieben ist.

Wo sind die Jazzprofessorinnen an den Hochschulen, außer im Fach Gesang? Bei welchen Jazzseminaren in Deutschland werden Instrumentalistinnen als Dozentinnen eingeladen? In Amerika und Kanada sieht es glücklicherweise etwas anders aus. Sind die Amerikaner und Kanadier näher an der Realität? In Banff, Kanada, zum Beispiel, an einer der renommiertesten Jazzausbildungsstätten, unterrichten die folgenden Jazzdozentinnen: Tia Fuller, Saxofon/Komposition, Okkyung Lee, Cello/Komposition, Linda Oh, Bass/Komposition, und viele andere.

In Deutschland gibt es ebenso wie in den USA begabte, wegweisende Instrumentalistinnen:
Olivia Trummer: Klavier/Komposition, Anke Helfrich: Klavier, Mareike Wiening: Schlagzeug, Anna-Lena Schnabel: Saxofon/Komposition, Karolina Strassmeyer: Saxofon, Lisa Wulff: Bass, Sike Eberhard: Saxofon, Nicole Johänntgen: Saxofon, Sandra Hempel – Gitarre, Shannon Barnett: Posaune, Julia Hülsmann: Klavier/Komposition, Izabella Effenberg: Vibrafon, und viele andere mehr.

Ich habe die Jazzseminare in Heek, Schönbach, Weiden, Dornbirn und Burghausen etc. aus der Ferne verfolgt und ich frage mich seit einiger Zeit, wieso diese Seminare und Workshops immer noch Männervereine sind, außer der gelegentlichen Sängerin oder „Jungdozentin“, die leider zu oft nicht wirklich als gleichwertiges Teammitglied gesehen wird?

Meiner Ansicht nach haben wir als „Educators“ die Verantwortung, eine motivierinde Message an unsere jungen Kolleginnen weiterzugeben und ihnen nicht das Gefühl zu vermitteln, dass sie sich trotz ihres Engagements und ihrer Hingabe und der Liebe zu dieser Musik nur darauf freuen können, schon am Anfang ihrer Karriere nicht ernst genommen und ausgeklammert zu werden.

David Friedman
15. April 2018

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Sally Lazic (Eva Klesse)

Veröffentlicht am unter News