Grégoire MaretGrégoire MaretDas Schaffhauser Jazzfestival versteht sich als Werkschau und Momentaufnahme der vielfältigen Schweizer Szenen, das Programmteam habe diesmal an die 100 Bewerbungen im Blick gehabt, berichtet der künstlerische Leiter Urs Röllin. Das Eröffnungskonzert am Mittwochabend spielt der aus Genf stammende und heute in Los Angeles lebende Mundharmonikaspieler Grégoire Maret. Er war zwar im vergangenen Jahr bereits für den Schweizer Musikpreis nominiert, ist aber trotz internationalem Renommee in der Schweiz noch weitgehend unbekannt. Das soll sich nun in Schaffhausen ändern, wo er tritt zusammen mit dem in New York lebenden Pianisten Romain Collin auf. Am Eröffnungsabend im Kulturzentrum Kammgarn spielt zudem das 18-köpfige Zürcher Jazz Orchester die Komposition „Cellular Structures“ von Steffen Schorn.

Am zweiten Festivaltag stehen The Great Harry Hillman, ein Quartett um den Zentralschweizer Gitarristen David Koch, sowie das WHO Trio mit Michel Wintsch, Gerry Hemingway und Baenz Oester und „The Music Of Strayhorn & Ellington“ auf dem Programm. „Eine Carte Blanche bekommt die junge Bieler Sängerin Rea Dubach, die mit Sicherheit eine Neuentdeckung für viele sein wird. Ihre Stimme ist vielschichtig und sie entwickelt Klangwelten voller Sinnlichkeit, veredelt sie auch mit Hilfe von elektronischen Effekten und kreiert ein eigenes Klanguniversum was sie ganz einfach REA nennt“, schreiben die Veranstalter. Zu den weiteren Festivalprojekten gehören der Zürcher Gitarrist Dave Gisler, der Freiburger Pianist Stefan Aeby und die welsche Harfenistin Julie Campiche.

Der abschließende vierte Festivaltag stellt zwei Working Bands unter Schweizer Leitung vor. „Die Austauschprogramme der Hochschulen und die Auslandateliers, welche die Schweizerische Jazzförderung bereitstellt, tragen Früchte. Das Augur Ensemble um den Basler Bassisten Kaspar von Grünigen wie auch die Band Aerie, die der welsche Gitarrist Laurent Méteau vorstellt, sind international besetzt,“ erläutert Urs Röllin, der das Festival 1990 zusammen mit Hausi Naef gründete. Das Abschlusskonzert spielt Nik Bärtsch mit Ronin. Das Festival setzt zudem die „Rüden-Club-Konzerte“ und die Late-Nights-Gigs im Tabtap fort. Bereits am 19. Mai findet in der Altstadt gleichsam als Einstimmung auf das große Festival das erste Schaffhauser Street-Jazzfestival statt.

Weiterführende Links
Schaffhauser Jazzfestival

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.