Gregory PorterGregory PorterDas Programm der 25. JazzOpen Stuttgart ist komplett. Und auch wenn es beim Jubiläum vom 12. bis 22. Juli in der baden-württembergischen Landeshauptstadt durchaus etwas feierlicher zugehen wird als in den Jahren zuvor, so haben sich die Organisatoren dieses großen Jazzfestivals dennoch nicht weit von ihrem ursprünglichen Programmkonzept entfernt: Große Namen des Jazz und darüber hinaus bespielen die Open-Air-Bühnen, die an den schönsten Plätzen der Stadt aufgebaut sind. Daneben wird es aber auch in diesem Jahr wieder die Konzertreihen zum Beispiel im Jazzclub Bix oder in der Scala Ludwigsburg geben, in denen entweder die Lust am Experiment groß geschrieben wird oder Stars des Jazz in intimer Atmosphäre live zu erleben sind. Gregory Porter, dieser nunmehr weltberühmte Crooner aus den USA, macht am 13. Juli Station auf der Bühne am Alten Schloss. Gleichfalls angekündigt wurden die Auftritte von Stanley Clarke (mit dem Projekt „Flow“ des Mannheimer Trompeters Thomas Siffling im Vorprogramm) am 14., Pat Metheny am 16. und Till Brönner am 17. Juli – alle gleichfalls am Alten Schloss zu erleben. Die namhaften Acts aus der Kategorie „Darüber hinaus“ sind dieses Jahr – einmal mehr – Jamie Cullum, der am 19. Juli zusammen mit Joss Stone auf dem Schlossplatz zu hören ist, gefolgt von Kraftwerk am 20., Lenny Kravitz am 21. und dem Stuttgarter HipHop-Eigengewächs Die Fantastischen Vier am 22. Juli.

Gleich am Eröffnungsabend ist mit Jason Moran sicherlich ein Highlight des zeitgenössischen, afroamerikanischen Jazz im Bix zu hören. Dorthin kommen auch Allan Harris (14. Juli), Chico Freeman (15. Juli), David Helbock’s Random/Control (16. Juli) und Catherine Russell (19. Juli). Dann gibt es noch Konzerte im Evencenter Spardawelt unter anderem mit dem Michael Wollny Trio am 14, der orchestralen Hommage „Tears For Esbjörn“ am 16. und GoGo Penguin am 17. Juli. Und das Konzerthighlight in der Spielstätte Scala im benachbarten Ludwigsburg wird sicherlich der Auftritt des E-Bassisten Marcus Miller mit seiner Band am 17. Juli sein. Schon Tradition bei den JazzOpen Stuttgart ist es, dass am Eröffnungstag dieses Festivals die „German Jazz Trophy“ verliehen wird. Die beiden Brüder Joachim (Piano) und Rolf Kühn (Klarinette) dürfen sich über diese Auszeichnung und ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro freuen. Das komplette Programm gibt es auf der Festival-Site im Internet.

Weiterführende Links
JazzOpen Stuttgart

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Ben Wolf

Veröffentlicht am unter News

CLOSE
CLOSE