ELBJAZZ 2019

Yasamin ShahhosseiniYasamin ShahhosseiniMatthias Mainz, Absolvent der Folkwang Hochschule Essen, Musiker, Autor und konzeptioneller Künstler hat mit der „Plattform für Transkulturelle Neue Musik“ ein Feld für Musikproduktion geschaffen, das die Begegnung verschiedener Kulturen und Stile auf experimenteller Basis in den Mittelpunkt stellt. Die 2016 ins Leben gerufene Plattform stellt ihre Arbeit ab morgen mit einer von Mainz kuratierten Trio-, Quartett- und Quintett-Besetzung vor. In dieser Formation nimmt die junge Oudspielerin Yasamin Shahhosseini eine zentrale Rolle ein. Sie gehört einer neuen iranischen Musikergeneration an, die das Radif-System der persischen Kunstmusik zeitgenössisch weiterentwickelt.

Der Freiburger Perkussionist Sebastian Flaig sorgt für die rhythmische Grundierung, Mainz selbst steuert Piano und Live-Elektronik bei. Bei ausgesuchten Terminen kommen außerdem der syrisch-kurdische Kanun-Spieler Hesen Kanjo und der Iraner Mehdi Jalali an der Tanbur dazu. Das musikalische Ereignis verortet Mainz zwischen zeitgenössischer komponierter und improvisierter Musik, die „eher postmoderne Parallelitäten als homogenisierende Synthesen anstrebt“. Stationen sind Wuppertal, Bonn, Hildesheim, Hannover, Stuttgart und Neuss, alle Termine auf der „Plattform für Transkulturelle Neue Musik“.

Weiterführende Links
„Plattform für Transkulturelle Neue Musik“

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Eric Lichtenscheid

Veröffentlicht am unter News

CLOSE
CLOSE