Zum Tode von Misha MengelbergMisha MengelbergEin leiser, augenzwinkernder Humor und handfeste Ironie: Das waren sicherlich wichtige Wesensmerkmale von Misha Mengelbergs. Als zum Beispiel der Pianist in der ersten 1960er-Hälfte Jim Halls Liner-Notes für ein Album von Jimmy Giuffre las, in dem der Gitarrist die Bezeichnung „instant composing“ verwendete, um das Phänomen der Improvisation zu beschreiben, dachte Mengelberg sofort an „instant coffee“ – was einem Sakrileg gleichkam für einen Liebhaber von gutem Java-Kaffee. Weil er aber in diesen Jahren begonnen hatte, sich mit der Fluxus-Bewegung auseinanderzusetzen, passte dieser auf den ersten Blick seltsame Vergleich – mit seinem absurden Witz, seiner Dada-artigen „Sinnlosigkeit“ und dem anarchistischen Spaß, Dinge durcheinanderzuwirbeln. Und so kam es, dass Mengelberg zusammen mit dem Schlagzeuger Han Bennink, mit dem der Pianist seit 1961 regelmäßig spielte, Halls „instant composing“ zum Teil des Namens für ihr gemeinsam gegründetes Jazzkollektiv machte: dem Instant Composer Pool (ICP) und seinem Orchestra.

Die Gründung des ICP jährt sich 2017 zum 50. Mal. Sicherlich war auch dieses holländische Kollektiv damals Teil der Emanzipation europäischer Musiker, die mit dem Free Jazz ein Werkzeug zur Hand hatten, um sich von den amerikanischen Vorbildern zu lösen. Doch ähnlich wie zum Beispiel der deutsche Kontrabassist Peter Kowald wollten auch Mengelberg und seine ICP-Genossen beileibe nicht die große Tradition dieser swingenden Musik aus dem Süden der USA zertrümmern. Ganz im Gegenteil: In vielen der Programme des ICP Orchestra traten die Stränge der amerikanischen Jazzgeschichte deutlich hervor, stilistische und spieltechnische Eigenheiten der Altvorderen dieser uramerikanischen Musikgattung wurden wie selbstverständlich in den eigenen persönlichen Ausdruck transformiert: sei es zum Beispiel Monk, dessen schrullige Rhythmik es Mengelberg angetan hatte, oder wie die sprichwörtliche „alte Schule“ zu swingen, wie es bei Bennink bis heute der Fall ist. Vor einigen Jahren wurde bei Mengelberg Demenz diagnostiziert, 2013 nahm er mit einer letzten ICP-Orchestra-Tournee seinen Abschied von den Konzertbühnen. Am 3. März ist Misha Mengelberg im Alter von 81 Jahren in Amsterdam gestorben.

Weiterführende Links
ICP

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Creative Commons/Seth Tisue

Veröffentlicht am unter News
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/news/2017-3-9-rip-misha-mengelberg/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.