Aesthetic ThinkingAesthetic Thinking

„Aesthetic Thinking – Philosophy and Art in Dialogue“: Das ist der Titel einer internationalen Tagung, die vom 15. bis 17. Dezember im Kunstmuseum Bonn stattfindet. Philosophen und Künstler wollen eine Diskussion initiieren, die sich dem ästhetischen Denken aus unterschiedlichen Perspektiven annähert. Die Beziehung zwischen ästhetischem und linguistischem Denken hat eine Vielzahl von Veränderungen in der Geschichte der Philosophie erfahren: So betrachten manche Philosophen die Autonomie der Kunst in Bezug auf Sprache nicht als per se gegeben, sondern als dem Denken unterlegen. Andere sehen wiederum beides als gleichwertig an, während einige sogar zugunsten eines erkenntnistheoretischen Ranges sich für die Kunst aussprechen. Das gemeinsame Merkmal ist jedoch, dass ein Diskurs nur auf sprachlicher Ebene stattfinden kann. Daher ist die Bonner Konferenz intermedial angelegt, um ebenso Räume für ein komplexeres und tiefgründiges Nachdenken und Erleben der jeweiligen Vorträge zu schaffen wie für die Performances etwa mit bildender Kunst und Musik. Besonders der Philosophie wird oft vorgeworfen, in einem Elfenbeinturm zu sein. Durch die Begegnung mit der Kunst ergibt sich für diese Geisteswissenschaft die Chance, das Thema aus seinem rein akademischen Kontext zu lösen.

An diesem Wochenende im Bonner Kunstmuseum gibt es tagsüber Vorträge unter anderem von Horst Bredekamp, „Ästhetische Erkenntnis und das Problem der entgegenkommenden Formaktivität“, Hyun Kang Kim, „Ästhetisches Denken im Design: Dialektik zwischen Gestaltung und Entstaltung“, und Michael Forster, „Denkt Kunst jenseits der Sprache?“. Die drei Abende sind dann musikalischen Begegnungen vorbehalten. Peter Kiefer präsentiert am Freitag seine Klanginstallation, während am Samstag der junge Improv-Gitarrist und studierte Philosoph Nicola Hein ein Solokonzert spielt. Der Tagungsabschluss ist eine Auseinandersetzung mit dem vermeintlichen Gegensatz von Improvisation und Komposition, den der amerikanische Klarinettist David Rothenberg mit einer Band mit Hein, Miya Masaoka (Koto) und Etienne Nillesen (Extended Snare Drum) musikalisch reflektiert. Die Tagung „Aesthetic Thinking – Philosophy and Art in Dialogue“ ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Weitere Infos gibt es auf der Website im Internet.

Weiterführende Links
„Aesthetic Thinking – Philosophy and Art in Dialogue“

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.