Coco SchumannCoco SchumannEin ambitioniertes Unternehmen: Die beiden Filmemacher Andreas Heinrich und Reinhard Kungel wollen eine Dokumentation drehen, die die Geschichte des Jazz in Deutschland zum Thema hat: „Entering Germany: Wie der Jazz nach Deutschland kam“. Anders als vergleichbare Projekte nehmen sie dafür die Gegenwart in den Blick, um immer wieder Rückschau auf die Geschichte zu halten. Es wurden und werden Gespräche mit den Altvorderen des „German Jazz“ geführt, wie zum Beispiel Paul Kuhn, Coco Schumann, Rolf Kühn, Max Greger, Klaus Doldinger, Hugo Strasser, Peter Thomas und dem „DDR-Jazz-Papst“ Karlheinz Drechsel. Zudem soll die junge Szene ausgiebig zu Wort kommen und auch im Mittelpunkt der Handlung stehen. „Die Geschichte wird packend und generationsübergreifend erzählt“, sind Heinrich und Kungel überzeugt. „Wir begleiten den mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Trompeter Thomas Siffling mit Band auf Tour quer durch die Republik in die angesagten Clubs. Der junge Ausnahmemusiker hat sich als seriöser Trompeter längst einen Namen gemacht, und schreckt auch vor kommerziellen Experimenten im Genre Groove-Jazz nicht zurück.“

„Ich empfehle wegen seiner kulturgeschichtlichen Bedeutung uneingeschränkt eine Förderung dieses Filmprojekts“, so der Leiter des renommierten Jazzinstituts Darmstadt, Wolfram Knauer: „Es ist ein wichtiges und gerade im geplanten umfassenden Blick bislang einmaliges Unternehmen, das weit über den Jazz-Aspekt hinaus deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts erzählen hilft.“ Da ist die Crux eines Projektes wie dieser Film-Doku: die Finanzierung. Zwar haben bislang die drei ARD-Sender SWR, WDR und rbb ihre Unterstützung zugesagt. Doch lässt sich mit dieser Förderung gerade zehn Prozent des Produktionsetats abdecken. „Alle Liebhaber des Jazz mögen dem Aufruf Wolfgang Knauers folgen und sich direkt angesprochen fühlen, um die Realisierung dieses Dokumentarfilms zu ermöglichen“, so Heinrich und Kungel: „Daher wenden wir uns direkt an Sie als Leser: Ermöglichen Sie mit Ihrer finanziellen Unterstützung diesen Film! Machen Sie das Unmögliche möglich!“ Alle Infos zur Crowdfunding-Kampagne gibt es im Internet. Der Kinostart von „Entering Germany: Wie der Jazz nach Deutschland kam“ ist für März 2017 geplant.

Weiterführende Links
„Entering Germany: Wie der Jazz nach Deutschland kam“

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Veröffentlicht am unter News
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/news/2015-11-19-film-entering-germany/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.