Saxofonist Max NaglEröffnet das Jazzfestival Saalfelden: Max NaglEnde August ist im österreichischen Saalfelden ebenso Festivalwochenende wie im schweizerischen Willisau. Ähnlich wie beim Internationalen New Jazz Festival in Moers (und nur ein paar Jahr später gegründet) haben sich diese beiden Festivals seit Ende der 1970er zu Meetings entwickelt, die jedes Jahr auf's Neue aktuelle, improvisierte Musik abseits des Mainstreams dem Publikum anbieten. Gerade veröffentlicht wurden die Programme. Gleichsam Tradition beim Internationalen Jazzfestival Saalfelden ist das Eröffnungskonzert mit einer Auftragskomposition, die jährlich an einen österreichischen Improvisationsmusiker vergeben wird. Dieses Jahr ist Max Nagl an der Reihe, der mit einem Oktett (unter anderem mit Nils Wogram, Kenny Wollesen und Steven Bernstein) sein Projekt „Eight In One“ am 25. August im Congress Saalfelden aufführen wird. Weitere Highlights bis zum Festivalende am 28. August: Saxofonist David S. Ware kommt mit seinem Quartett ebenso nach Saalfelden wie Drummer Jim Black im Trio, The Bad Plus mit ihrem prominenten Gast Joshua Redman und Das Kapital um den deutschen Saxofonisten Daniel Erdmann, das sein Eisler-Programm auf die Bühne bringen wird. Spannend auch die Nebenschauplätze, beispielsweise die Black Box im Kunsthaus Nexus und vor allem die Konzerte auf den Almen rund um Saalfelden.

Schon einen Tag eher, am 24. August, geht das Jazzfestival Willisau an den Start. Seit dem vergangenen Jahr ist Arno Troxler, Neffe des Gründers Niklaus Troxler, verantwortlich für das Programm – und er setzt auch dieses Jahr wieder seinen „Kurs der sanften Erneuerung“ des traditionsreichen Festivals in Willisau fort: unter anderem mit dem Quartett Endangered Blood, mit dem Trio Kris Davis/Ingrid Laubrock/Tyshawn Sorey oder The Nels Cline Singers & Yuka C. Honda. Und auch 2011 ist die schweizerische Szene wieder auf der Bühne präsent. Posaunist Samuel Rohrer ist zum Beispiel gleich zwei Mal in Willisau zu hören: mit seinem eigenen Quartett (unter anderem mit Marc Ducret) und als Co-Leader des Quartetts mit dem deutschen Saxofonisten Daniel Erdmann. Und am Schlusstag, 28. August, öffnet der schweizerisch-irische Gitarrist Christy Doran mal wieder seinen „New Bag“: improvisierte Musik zwischen Rock und zeitgenössischem Jazz. Die kompletten Programme der beiden Festivals gibt’s im Internet.

Text
Christian Broecking, Stefan Franzen & Martin Laurentius

Foto
Johannes Novohradsky

Veröffentlicht am unter News
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/news/2011-6-9-live-things-saalfelden-amp-willisau/trackback/