psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Wolfgang Haffner

Along The Way - The Skip Years

(Skip/Soulfood)

Wolfgang Haffner - Along The Way. The Skip YearsAls Wolfgang Haffner 1999 bei dem norddeutschen Label Skip einstieg, hatte der Schlagzeuger schon mehr als zehn Alben veröffentlicht. Er diente bei Passport und Mangelsdorff, hatte in der Band von Chaka Khan gespielt, war mit der US-Fusion-Band Metro unterwegs, aber mit seiner eigenen Musik hatte sich der Franke damals eher am Funk orientiert. Das belegen Auszüge aus den Alben „Music“ oder „Urban Life“, die auf dieser treffsicheren Compilation zu hören sind. Die Gästeliste reicht von Charlie Mariano über Pee Wee Ellis bis hin zu Till Brönner. Dass der vielseitige Haffner als Komponist, Produzent und Arrangeur manche Anregungen auch aus House, Drum&Bass und HipHop bezog, ohne seine eigene Spur zu verlassen, wurde besonders auf dem von 2004 stammenden Opus „Zooming“ offenkundig, von dem hier vier Tracks enthalten sind. Mit diesem Album katapultierte sich Haffner in die deutschen Jazz-Charts auf Platz 4 und seine Fans in die Lounge zum flauschigen Chill-out. Es war bis heute der größte kommerzielle Erfolg des Echo-Preisträgers, und für sein damaliges Label „a stroke of luck from the very start“, wie dessen Chef Bernd Skibbe im Textheft durchaus nachvollziehbar vermerkt. Aber „The Skip Years“, das ist schon recht kokett.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 87

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/wolfgang-haffner-along-the-way-the-skip-years/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.