White Canvas

Chariad

(Ozella/Galileo MC)

White Canvas – Chariad (Cover)Freistilistisch nennen sie ihre Musik recht zutreffend. Denn was Sängerin Rena Meyer Weil und Gitarrist Rolf Beydemüller aktuell im Quartett mit Tastenmann Christoph Elsbach und Perkussionist Christoph Schumacher so kreieren, passt in kein Genre. Aber warum auch nach einer Definition suchen. Was White Canvas wichtig ist, ist die zunächst weiße, freie Leinwand, wie der Bandname ins Deutsche übersetzt bedeutet, zu füllen. Mit Zutaten ganz unterschiedlicher Art. Ethnische und archaische Klänge gehören ebenso dazu wie elektronische Loops oder Sounds von Spielzeugen. Einflüsse von gleich mehreren Kontinenten, viele getragene, spirituelle Momente, dazu der mit aller Ruhe dieser Welt vorgetragene, mitunter erzählerische Gesang von Rena Meyer Weil – Stück für Stück entstehen auf der Leinwand Farben und Konturen, fertig ist eine ungewöhnliche, grenzgängerische Musikmischung für offene Ohren.

Text
Christoph Giese
, Jazz thing 97

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/white-canvas-chariad/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.