VKKO

Basic Soul Encoder

(Neuklang/edel)

VKKO – Basic Soul Encoder (Cover)Mit abrupten Wechseln zwischen offenen Flächen – gezirkelt von flirrenden E-Gitarrensounds und Streichern in tiefen Lagen – und brachial stampfenden Beats zwischen Techno und dem „Sacre Du Printemps“ eröffnet das Debüt eines Klangkörpers, dessen vollständiger Name so präzise wie umständlich ist: Das 16-köpfige Verworner-Krause-Kammerorchester umfasst ein Streichquartett, ein Bläsersextett, eine Jazzabteilung, Sängerinnen und Elektronik. Christopher Verworner an Synth sowie Klavier und Gitarrist Claas Krause komponieren das Gerüst von VKKO, dessen Ästhetik von Neuer Musik, Rock, Techno, Dub und impressionistischen Blüten geprägt ist. Spröde Brüche und romantische Melodien, starre Strukturen und freie Improvisation, filigrane Passagen und trancige Monotonie bilden für die Musiker keine Gegensätze, zarte Cantilenen und fette Elektrogrooves tragen zu einer Vielfarbigkeit bei, die man in dieser Klarheit nicht allzu oft in einem Aufnahmestudio einfängt. Das Debüt von VKKO hat trotz einiger langatmiger Bombastpassagen eine Menge Überraschungen auf Lager.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 114

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/vkko-basic-soul-encoder/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.