Ulf & Eric Wakenius

Father And Son

(ACT/edel)

Ulf & Eric Wakenius – Father And Son (Cover)Wer sagt denn, dass es zwischen Vater und Sohn Misstöne geben muss? Obwohl Ulf Wakenius und sein 1988 geborener Spross Eric eine deutlich unterschiedliche musikalische Sozialisation genossen haben – der eine spielte unter anderen mit Oscar Peterson, Ray Brown oder Michael Brecker, der andere sog in Los Angeles den Pop- und Rockspirit der Nullerjahre auf –, harmonieren sie auf ihren akustischen Gitarren prächtig. Von Volksliedern aus ihrer schwedischen Heimat über Beatles-Songs, Verbeugungen vor Paco de Lucia und Esbjörn Svensson bis hin zu feurigen Eigenkompositionen und dem vom Sohnemann gesungenen Cat-Stevens-Klassiker „Father And Son“, swingen und streicheln sich die beiden durch die unterschiedlichsten Gitarren-Stilistiken, ohne jemals in pure Flamenco- oder Django-Reinhardt-Raserei zu verfallen. Eine Vater-Sohn-Beziehung, die nur gute Saiten hat.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 119

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/ulf-eric-wakenius-father-and-son/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.