ELBJAZZ 2018

Tosha

Whatever

(Wunderbar Records/wunderbar-records.de)

Tosha - WhateverKlangsphären von erhabener Weite, bei denen Assoziationen exotischer Landschaften aufkommen mögen. Asiatische Steppen, grüne rollende Präriehügel, das blaue Meer, knorrige Wälder oder majestätische Gebirge: Anton Peisakhov aka Tosha scheint den großen Horizont seiner musikalischen Entwicklung in den Kompositionen seines Solo-Albums zu spiegeln. Die klassische Erfahrung des Cellisten unter anderen bei Zubin Metha oder Justus Frantz ebenso wie die lustvoll Genre-sprengenden Ansätze von Jasper van’t Hofs Crossover-Ensemble Pili Pili, bei dem Tosha seit Jahren ankert, begegnen der weltmusikalischen Erfahrung des Perkussionisten Carsten Langer und dem eigenwilligen Gesang von Sylvia Kirchherr, die sich von den vokalen Stilen indigener Musiker inspirieren lässt. Wie nahe Cello und Kontrabass einander sein können, zeigt der vierte Musiker in diesem Klangkörper auf: der Kölner Jazzer Stefan Werni. Neben der marktüblichen Ausgabe des Albums präsentiert Wunderbar Records eine auf 99 Exemplare limitierte Sonderausgabe in Kooperation mit dem Maler Karl Renz, der ein handsigniertes Poster beiliegt – inspiriert von den filigranen Kompositionen Toshas.

Text
Werner Griff
, Jazz thing 95

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/tosha-whatever/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.