Third Eye

Connexion

(Sonorama/Groove Attack)

Third Eye – Connexion (Cover)Und wieder hat das kleine, feine Berliner Label einen lange verschollenen Schatz entdeckt und damit den Connaisseuren zugänglich gemacht. Third Eye war in den frühen 1970ern erst ein niederländisches Jazz-Trio, wurde etwas später von Bassist Alfred „Ali“ Haurand mit unter anderen den Bläsern Gerd Dudek und dem Jamaikaner Wilton Gaynair zu einer internationalen Band hervorragender Instrumentalisten geformt. (Letzterer spielte auch bei Gil Evans, Peter Herbolzheimer und Freddie Hubbard.) Die auf diesem zweiten Third-Eye-Album aus dem Jahr 1977 zu hörenden vier langen Nummern wurzeln zwar in dem damals angesagten Fusion-Jazz, doch der wird hier nicht stumpf wiederholt. Vielmehr verknüpfen die sechs Musiker die deepen Fusionnoten kühn mit afrikanischen Elementen, etwas Latin und spacigen Synthiesounds. So gelingt ihnen eine eindrucksvoll progressive wie spirituelle, immer pulsierend rhythmisch starke Musik. Kommt übrigens auch als LP im original Cover-Artwork.

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 101

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/third-eye-connexion/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.