The Oh!chestra

Vierhändig

(Herzog Records/Soulfood)

The Oh!chestra – Vierhändig (Cover)Der Name dieses Duos lässt erahnen: Hier nimmt man sich selbst nicht zu ernst. The Oh!chestra ist das Projekt der beiden Frankfurter Florian Wäldele und Florian Dreßler, die zuvor als OhOhOhs unterwegs waren. „Vierhändig“ beginnt mit sanft fließendem Piano und einem rhythmischen Schlagzeug, ein bisschen GoGo Penguin, ein bisschen Claude Debussy. Dann, wie aus dem Nichts, ein hämmernder Techno-Beat. „Scales & Rivers“ muss auch Hörer irritieren, die elektronischer Musik grundsätzlich zugeneigt sind. Später trifft kubanische Percussion auf mitteleuropäische Melancholie, ein barockes Klavier auf stumpf produzierten House. Beethoven und Schubert werden im Vorbeigehen abgefrühstückt. Kaum ein Song hier trägt über die Länge von sechs oder sieben Minuten. Pianist Wäldele und Drummer Dreßler wollen wahnsinnig viel und scheitern doch auf allen Ebenen.

Text
Jan Paersch
, Jazz thing 117

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/the-oh-chestra-vierhaendig/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.