The Como Mamas

Move Upstairs

(Daptone Records/Groove Attack)

The Como Mamas – Move Upstairs (Cover)Drei Ladies aus den Südstaaten, mit angemessen mächtiger Körperfülle, um ihren Stimmen das richtige Volumen zu verleihen. Das beste Retro-Label der Vereinigten Staaten, Daptone Records aus Brooklyn, entdeckte die Como Mamas vor einigen Jahren im ländlichen Mississippi. War ihr erstes Album noch eine reine A-cappella-Angelegenheit, wird das Trio nun von einer All-Star-Band von Daptone begleitet, unter anderen mit dem ehemaligen Bandleader von Sharon Jones. Doch auch hier: kein Raum für Soli. Sich schwer dahinschleppende Drums, eine feine Hammondorgel, ab und an blitzt eine Funk-Gitarre auf. Aber der Fokus liegt ganz auf den Stimmen von Angela Taylor und Della Daniels, allen voran aber auf dem unglaublich tiefen, raspeligen Organ von Ester Mae Wilbourn. Reinster Gospel, wie ihn einst die Staples Singers sangen – ein angenehm aus der Zeit gefallenes Album.

Text
Jan Paertsch
, Jazz thing 119

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/the-como-mamas-move-upstairs/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.