ELBJAZZ 2018

Swoosh

Swoosh

(Unit/Harmonia Mundi)

Swoosh – SwooshKarsten Lipp ist ein Gitarrist, dem es gelungen ist, Jonas Burgwinkel ohne Robert Landfermann zu verpflichten – aber die vermeintliche Sensation ist keine, denn in Lipps Quartett findet sich überhaupt kein Bassist, stattdessen der Tenorist Dan Kinzelman und Alfonso Santimone am Fender Rhodes. Die Musik auf „Swoosh“ kommt recht streng und abweisend daher, aber wenn man sich erst einmal eingehört hat, will man schon wissen, wie es weitergeht. Fahle Elektronikschlieren durchziehen nicht nur den Opener „At Soa“, hakelige Rhythmen sind Trumpf und Kinzelman bläst, als ob er den Knitting-Factory-1989-Preis gewinnen wollte. Aufgenommen wurde die Platte bereits vor drei Jahren – da kann man sich vorstellen, wie schwer Lipp es hatte, ein Label zu finden, das bereit war, diesen Weg mit ihm zu gehen. Harald Haerters Firma Unit Records hat aber immer ein Herz für schwer Verkäufliches – ein kleines Wunder in stromlinienförmigen Zeiten.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 103

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/swoosh-swoosh/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.