Toumani Diabaté – Kôrôlén

Solveig Slettahjell

Come In From The Rain

(ACT/edel)

Solveig Slettahjell – Come In From The Rain (Cover)Einst ist sie mit ihrem Zeitlupen-Orchester berühmt geworden, im Prinzip ist die Norwegerin Solveig Slettahjell ihrem muskalischen Konzept, mehr oder weniger bekannte Songs auf ihre Essenz zu reduzieren, treu geblieben. Nur grundsätzlich langsam müssen die Lieder nicht mehr sein: „You‘re Driving Me Crazy“ oder „On The Street Where You Live“ nehmen ganz schön Fahrt auf. Slettahjell lässt sich diesmal lediglich von einem Klaviertrio begleiten, und es sind dann doch die langsamen Songs, die den stärksten Eindruck hinterlassen. Das von ihr selbst geschriebene „So I Borrow Your Smile“ benötigt nur ganz wenige stützende Akkorde, um Wirkung zu erzielen, und aus der alten Country-Schnulze „Since I Fell For You“ schält Slettahjell sehr schön ihren Blues-Kern heraus. Ihre Stimme ist nach all den Jahren noch besser geworden – und so endet das Album fast folgerichtig mit dem großen Monk-Song „Round Midnight“ auf einer ehrwürdigen Note.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 135

Veröffentlicht am unter Reviews