Sarah McKenzie

We Could Be Lovers

(Impulse!/Universal)

Sarah McKenzie – We Could Be Lovers (Cover)Man glaubt es ja kaum, aber Diana Krall ist auch schon 50. Und sie hat ordentlich zu tun, die Zwillinge müssen zur Schule, Elvis ist oft unterwegs, da bleibt so viel Zeit nicht für die Arbeit. Dafür aber Raum für junge Künstlerinnen, die einen Teil ihrer musikalischen Nachfolge übernehmen könnten. Sarah McKenzie zum Beispiel macht keine schlechte Figur. Die singende und Klavier spielende Berklee-Stipendiatin wurde zügig von Impulse!-Chef Jean-Philippe Allard unter Vertrag genommen und mit Produzenten-Spürnase Brian Bacchus ins Studio geschickt. Souverän hat sie dort „We Could Be Lovers“ aufgenommen, das in verschiedenen swingenden Besetzungen eine gute Handvoll Standards und Originals festhält. Natürlich ist noch nicht jede Schwingung in ihrer Stimme perfekt in der Modulation und nicht jede Phrasierung so routiniert wie bei den großen Ladies des Geschäfts. Aber die Anlagen sind gut, denn McKenzie hat stellenweise Swing, ein angenehm altmodisches Erzähltalent, einen charmanten Hang zum Gepflegten. Jetzt muss die Promo-Maschine ran, ein paar große Festivals, einige hübsche Features und es könnte losgehen.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 110

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/sarah-mckenzie-we-could-be-lovers/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.