Rolf Kühn Unit

STE RE O

(MPS/edel)

Rolf Kühn Unit – STE RE O (Cover)Formal legt „STE RE O“, das neue Album der Rolf Kühn Unit, einige Pfade in Richtung der langen Geschichte, die der Klarinettist auf seiner langen Reise vom Swing bis in die Gegenwart mitprägte. Da ist der Opener „District 7″, eine Anspielung auf den New Yorker Polizeibezirk, in dem auch das Birdland lag, wo Kühn im Jahr 1956 auf offener Bühne zum Zeugen des Mordes am Bruder des Besitzers wurde. Da ist das sichtbar auf dem Cover platzierte Logo des wiederbelebten Labels MPS, für dessen erste Inkarnation Kühn vor einem halben Leben sechs Alben produzierte. Doch die Vergangenheit ist so radikal in die Musik eingewirkt, dass sie sich bruchlos in die Gegenwart fügt. Mit seinen drei Berliner Kumpanen, dem Gitarristen Ronny Graupe, dem Kontrabassisten Johannes Fink und dem Schlagzeuger Christian Lillinger, steht Kühn im lebhaften Austausch der Ideen und Impulse. Motive, Klänge, Rhythmen schwirren durch den Orbit dieser Musik, werden aufgenommen, reflektiert, zurückgeworfen und verbinden sich zu einem Klangbündel erster Güte, dessen Magie die Widersprüche zwischen Abstraktion und Romantik, Ausdruckskraft und Disziplin, Spielfreude und Kalkül im Hier und Jetzt versöhnt.

Text
Stefan Hentz
, Jazz thing 109

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/rolf-kuehn-unit-ste-re-o/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.