Peter Rosendal / Old Man's Kitchen

Love For Snail

(Stunt/New Arts Int.)

Peter Rosendal / Old Man's Kitchen – Love For Snail (Cover)Als „Quentin Tarantino des dänischen Jazz“ wird Peter Rosendal in seiner Heimat von der Fachpresse gefeiert. Nun, der Vergleich stimmt nicht ganz. Wenn man „Love For Snail“ zugrunde legt, muss man Rosendal eher als „Jean-Pierre Jeunet des Fusion“ bezeichnen. Ähnlich wie der französische „Delicatessen“-Regisseur erweist sich der Däne als Konstrukteur einer skurrilen, an Genreverweisen und Irrwitz überreichen Parallelwelt, die man mit kindlichem Staunen und wohligem Geisterbahngruseln bewundert. Schon allein die Instrumentenzusammensetzung seiner Band Old Man’s Kitchen irritiert: Geige, Bassklarinette, Posaune, Fretless-Bass und Schlagzeug treffen auf Rosendals Piano, Wurlitzer, Melodika und Flugabone (ein übergroßes Flügelhorn). Dieses fein orchestrierte Ensemble produziert unerhörte, mehrdimensionale Imaginärfolklore, die mal so klingt wie Steely Dan auf Orff’schem Instrumentarium, der Soundtrack eines Lars-von-Trier-Films über Charlie Parker oder wie eine Musetteoper aus New Orleans. Django Bates unchained.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 105

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/peter-rosendal-love-for-snail/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.