ELBJAZZ 2018

Parov Stelar

The Princess

(Etage Noir/Groove Attack)

Parov Stelar - The PrincessAls Triphop fast schon wieder vorbei war, begann der österreichische DJ und House-Produzent Parov Stelar (eigentlich heißt er Marcus Füreder) zu den Protagonisten der späten Stunde aufzusteigen. Allerdings beschränkte er sich bereits damals nicht auf fantasielosen Abklatsch, sondern erweiterte die Downbeat- und NuJazz-Atmosphären durch eine ordentliche Portion swingenden, gebrochenen Pop. Den generierte er hauptsächlich mit seinem Instrument der Wahl, dem Sampler. Heute dirigiert Stelar auch eine Liveband, mit der er erfolgreich die Hallen in Mexiko City oder Istanbul beschallt. Auf dem neunten Album „The Princess“ nutzt der Linzer die Möglichkeiten einer realen Besetzung, um seinen edel funkelnden Sound, mit fluffigen Streichern, einem Piano, einer Flöte (was eine gewisse „Ernsthaftigkeit“ suggeriert) und ganz zauberhaften Vocals, noch mehr Emotion zu verleihen. Manchmal wird’s dann aber leider doch etwas viel der triefenden Lounge-Soße. Das mag der Meister vielleicht auch bemerkt haben, und so legt er noch eine zweite CD dazu. Auf der versammeln sich bisher unveröffentlichte oder lediglich auf Vinyl erschienene Songs, die mit ihrem aufgedrehten Balkan-Electro-Swing ordentlich die Tanzbeine zum stampfen bringen. Übrigens, die Tour zum Album ist schon großteils ausverkauft!

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 93

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/parov-stelar-the-princess/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.