Pablo Held Trio

Lineage

(Pirouet/NRW)

Pablo Held Trio – Lineage (Cover)Mit „Lineage“ begeht das allseits gefeierte, immer noch junge Trio sein Zehnjähriges. Beim letzten Album hatten die Kölner sich auf einen etwas farblosen Trip durch klassische Gefilde von Bartók bis Tournemire begeben; diesmal sind es wieder die in Noten formulierten Ideen des Pianisten, die das Fundament des abgeklärten, fantasievollen Zusammenspiels bilden. Pablo Held, Robert Landfermann und Jonas Burgwinkel kommunizieren hier fast ganz so, wie man es von ihren Live-Konzerten gewohnt ist: Die drei werfen sich keine Bälle zu oder demonstrieren Virtuosität in solistischen Eskapaden, ihr Klangkörper überzeugt hingegen als luftige, beinahe physische Einheit, die elegant und filigran mit den komponierten Motiven spielt, melancholisch-subtile Offenheit konstruiert und impressionistische Klangflächen malt. Diesmal lässt sich die permanente kreative Neugier des Trios selbst in der Gestaltung kleiner repetitiver Momente ausmachen, bremsen lässt sich die Band im Unterschied zu ihren dreiviertelstündig langen Live-Sets am Stück hier nur durch die selbstauferlegte Schranke der Zeit. An Kraft und Eigenständigkeit hat diese Band in den zehn Jahren ihres Bestehens zugelegt – und das manifestiert sich auch in kleinen fünfminütigen Stückchen.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 115

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/pablo-held-trio-lineage/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.