ELBJAZZ 2018

Osaka Monaurail

Riptide

(Unique/Groove Attack)

Osaka Monaurail – Riptide (Cover)Der James Brown Japans heißt Ryo Nakata und tobt mit seiner Osaka Monaurail seit mehr als 20 Jahren über die Bühnen Nippons und der Welt. Auch auf ihrem achten Longplayer zelebriert die neunköpfige Truppe wieder temperamentvoll und voller Herzblut ihre ungestüme Botschaft von Deep-Funk und Sixties-Soul. Zwar sind fast alle Nummern von ihnen, doch ausgestattet im authentischen Klangkostüm à la JBs und Curtis Mayfield trifft der Untertitel des Albums „… and other readings from the book of Funk“ genau. Hier sitzt jede Note, denn die früheren Jazzmusiker von Osaka Monaurail haben ihre Vorbilder genau studiert. Doch was sie von so manch anderen Retro-Funk-Bands unterscheidet, ist, dass sie den Funk nicht nur amtlich spielen, sondern Nakata und Kollegen haben diesen auch leidenschaftlich aufgesogen und perfektioniert – ohne steril zu klingen. „Riptide“, lebendige Musik für alte wie junge Funkateers.

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 107

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/osaka-monaurail-riptide/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.