Mumpbeak

Mumpbeak

(Rare Noise/Cargo)

Mumpbeak – Mumpbeak (Cover)Roy Powell setzt Naked Truth mit anderen Mitteln fort: Wieder verfolgt der Keyboarder mit Drummer Pat Mastelotto und Bassmann Lorenzo Feliciati die Spur brachialer Klanggewitter, produziert und handfest unterstützt von Bill Laswell. Aber diesmal beackert Feliciati nur einmal die Tiefen seines Instruments, denn sonst setzt Powell auf den Aufsteiger Shanir Ezra Blumenkranz, der zuletzt bei John Zorn an der Gimbri den Tranceeffekt besorgte. Für einen Track verstärkt Blumenkranz die Bassabteilung mit Tony Levin, und immer wieder bringt auch Laswell selber sein Instrument zum Dröhnen. Doch selbst da, wo gleich drei Bässe in futuristisches Gebrodel verfallen und Mastelotto metallische Töne anschlägt, setzt Powell noch eins drauf und schafft es dank aller möglicher elektronischer Bastelarbeiten, sein Clavinet wie einen Haufen virtuos lärmender Gitarren klingen zu lassen. Wie eine Reise zurück in die experimentellen Zeiten des Jazzrocks wirkt es, jedoch versetzt mit einem fetten Touch Düsternis. Oder als wären Holdsworth und Zappa mal mit ganz finsteren Absichten in eine gemeinsame Session gegangen.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 102

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/mumpbeak-mumpbeak/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.