Mr. Bugslow

Backyard Cinema

(Mons/Challenge)

Mr. Bugslow - Backyard Cinema (Cover)Das „Backyard Cinema“ des Weimarer Quartetts Mr. Bugslow ist kein Freiluftkino in Garten oder Hinterhof. Das hier ist Kopfkino, ortunabhängig und dennoch durch Zeit und Raum seiner Entstehung geprägt. Die karge Atmosphäre eines alten Industriegebäudes als Aufnahmeplatz sowie der Blick auf verschneite, kalte Winterlandschaft spiegeln sich eindringlich im transparenten Sound ihres Debüts. Die Band, in Clubmusik und Jazz verwurzelt, spielt live, ohne Partitur. Aus Jamsessions wurden Songs, bei denen Themen, Melodien und Stimmungen an die Stelle von Improvisationen traten. Besonders schön dabei ist das dichte Wechselspiel von Posaune und den Klangflächen des Fender Rhodes, oft zart mit Vibrafon betupft. Musik, die nach Weite klingt. Filmmusik, die auch ohne Film auskommt. Angesiedelt zwischen NuJazz, Ambient, House und elektronischer Musik, mit Parallelen über das beteiligte Erfurter Künstlernetzwerk Zughafen zur Jenaer Band Feindrehstar bis hin zu Nils Petter Molvær und Bugge Wesseltoft.

Text
Stephan Oettel
, Jazz thing 96

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/mr-bugslow-backyard-cinema/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.