Monty Alexander - Harlem-Kingston Express Live!Monty & The Cyclones hieß die erste Band des in Kingston geborenen Monty Alexander, mit den Skatalites stand er in den späten 1950er-Jahren im Studio. Im Laufe seiner Karriere wurde jedoch das Trio zu Alexanders favorisiertem Format. Er machte sich nicht nur als Jazz-Pianist einen Namen, die konzeptionellen und kompositorischen Arbeiten für Clint Eastwood, Wynton Marsalis oder Natalie Cole brachten ihm Weltruhm ein. Die Wahl des Trios ist genauso praktikabel, insbesondere für die Bühne, wie es genügend Raum zum Experimentieren lässt. Was Alexander bis vor Kurzem jedoch 50 Jahre nach seinen Aufnahmen mit Coxsone Dodd und Duke Reid immer fehlte, war die angemessene Auseinandersetzung mit der Musik seiner Teenagerjahre. Der Harlem-Kingston Express hat diesen Job übernommen. Zwischen 2006 und 2010 tourte die vielköpfige Band durch Europa und die USA, elf Mitschnitte sind hier als „Harlem-Kingston Express Live!“ zusammengefasst. Rhythm & Blues, Ska, Jazz und Reggae feiern dank Alexander eine Familienzusammenführung: „High Heel Sneakers“, „No Woman No Cry“ und „Sweet Georgia Brown“ finden mit einer Selbstverständlichkeit zueinander, als wären sie nie getrennt voneinander in unterschiedlichen Welten erwachsen geworden.

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/monty-alexander-harlem-kingston-express-live/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.