ELBJAZZ 2018

Michael Keul & Superfocus

Featuring Scott Hamilton

(Organic Music/Harmonia Mundi)

Michael Keul & Superfocus – Featuring Scott Hamilton (Scott)Das Logo von Organic Music erinnert stark an und ist auch ähnlich prominent platziert auf dem CD-Cover wie das weltberühmte Blue-Note-Zeichen. Von dieser Dreistigkeit einmal abgesehen, ist dem Schlagzeuger Michael Keul ein ausgeruhtes Mainstream-Album gelungen, das sich ganz auf seinen Stargast, den Tenorsaxofonisten Scott Hamilton, konzentriert. Der kann hauchzarte Balladen wie Joe Zawinuls „Midnight Mood“ genauso gut wie Oscar Pettifords quirliges „Swingin‘ Till The Girls Come Home“ oder Coleman Hawkins‘ berühmtes „Rifftide“ spielen. Keul hat ein Faible für die alten Sax-Helden, der in der Vergangenheit auch schon Red Holloway und Houston Person nach Deutschland geholt hat. Der ausgebuffte Pianist Bernhard Pichl ist die dritte Säule, auf dem diese swingende Tour de Force ruht, und auch Rudi Engel am Bass sollte man nicht unterschlagen. Auf vier Titeln gastiert zudem der Vibrafonist Tizian Jost.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 103

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/michael-keul-superfocus-scott-hamilton/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.