Matthias Bauer / Floros Floridis

Aeres

(Jazzwerkstatt/jazzwerkstatt.eu)

Matthias Bauer / Floros Floridis – Aeres (Cover)Wind ist nicht gleich Wind. Die adriatische Bora ist kalt und böig. Der alpine Föhn weht warm und manchmal stürmisch. Der Schirocco bläst heiß aus der Wüste. In frei improvisierten Duetten porträtieren der Bassist Matthias Bauer (Bruder von Conny und Hannes Bauer) und der Bläser Floros Floridis (Klarinette, Altsaxofon, Bassklarinette) zehn Wind-Charaktere. Jedes ihrer Duos hat – statt Thema und Takt – seine unverkennbar eigene, fesselnde Gestik und Dynamik. Und natürlich geht es hier um mehr als nur eine Hommage an Luftbewegungen. Der Wind, das Immaterielle, Verwehende, nicht zu Fassende, ist ein Symbol für die freie, flüchtige Improvisation selbst. Floridis‘ Illustrationen im Booklet, die an japanische Tuschezeichnungen erinnern, betonen ebenfalls das Skizzenhafte, das Momentane. Im Zeitalter der digitalen Kategorisierung und Abrufbarkeit von Musikgenres ist freie Improvisation mehr denn je eine Form der Metamusik. Die Stücke hier mögen „Mistral“ oder „Passat“ heißen, aber ihr eigentlicher Gegenstand sind das Wie und Warum des Musizierens überhaupt. Ein starkes Statement.

Text
Hans-Jürgen Schaal
, Jazz thing 120

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/matthias-bauer-floros-floridis-aeres/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.