Martin Kälberer

Suono

(GLM/Soulfood)

Martin Kälberer – Suono (Cover)Zwei Seelen wohnen mindestens in seiner Brust; und deshalb besteht das Doppelalbum des Pianisten und Perkussionisten Martin Kälberer auch aus zwei klar voneinander abgegrenzten Teilen. Auf „Vielklang“, der ersten CD, widmet Kälberer sich den überraschend vielfältigen Klängen metallischer Perkussionsinstrumente. Das Hang und dessen Nachfolger, das Gubal, stehen im Mittelpunkt dieser meist meditativen Klänge, es kommen aber auch diverse Gongs und Klangschalen und sogar das gute, alte Fender Rhodes zum Einsatz. Die zweite CD „Einklang“ dagegen ist ein Solo-Piano-Album und damit ein lang gehegter Traum Kälberers. Da es ihm auf den besonderen Moment ankommt, ist nahezu das gesamte Album live eingespielt. Nur für einen Song verlässt Kälberer sein Solokonzept: Den Joni-Mitchell-Klassiker „Both Sides Now“, eine geradezu unerschöpflich scheinende Vorlage für Jazzmusiker jeglicher Couleur in den letzten Jahren, singt mit intimem Charme Lisa Wahlandt.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 110

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/martin-kaelberer-suono/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.