Magnus Öström

Parachute

(Diesel Music/edel)

Magnus Öström – Parachute (Cover)In den Jahren nach dem tragischen Tod seines Freundes Esbjörn Svensson im Juni 2008 musste der Schlagzeuger Magnus Öström erst einmal zurückfinden – zurück ins Leben und auch zurück zur Musik. Auch wenn er nach Svenssons Tod zwei durchaus erfolgreiche CDs unter eigenem Namen veröffentlicht hatte, so bezeichnet er dennoch erst seine dritte als das Album, mit dem er die Trauer um den Freund als „durchlebt“ betrachten konnte. Weil in der dunklen Phase seines Lebens vor allem Musik jeder Stilistik wie ein Fallschirm für ihn war, trägt die wieder mit seinem Quartett aufgenommene Platte eben auch den Titel „Parachute“. Nein, Öström lässt uns in den acht Stücken nicht an seiner Trauerarbeit teilhaben. Aber er zeigt mit dem Gitarristen Andreas Hourdakis, dem Bassisten Thobias Gabrielson und dem Pianisten Daniel Karlsson, was ihm improvisierte Musik zwischen rockenden Grooves, singbaren Melodien und teils komplexer Harmonik bedeutet: Eine tiefgründige Emotionalität transformieren die vier in teils simmernde, teils funkensprühende Energie mit ihrem antizipierenden Zusammenspiel als Treibriemen.

Text
Martin Laurentius
, Jazz thing 113

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/magnus-oestroem-parachute/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.