ELBJAZZ 2018

Lisa Ekdahl

At The Olympia Paris

(Jive/Sony)

Lisa Ekdahl - At The Olympia ParisNach zehn Alben bringt Lisa Ekdahl, diese Sängerin, die in dem üppigen Angebot der angejazzten Popmusikerinnen Skandinaviens allein schon wegen ihres eigenartig hohen Soprans eine Sonderrolle spielt, ihr erstes Live-Ereignis heraus. Natürlich in Paris, im Olympia, in dem Land, wo Madame und Monsieur der Elfenstimme zu Füßen liegen. Im Konzert vom April letzten Jahres wandelt Lisa unaufgeregt durch ein paar Standards, wo sie besonders bei Cole Porters‘ „I’ll Get A Kick Out Of You“ eine charmante Vorstellung gibt, und widmet sich natürlich auch den eigenen Songs, besonders vom letzten Album. Deren Arrangements setzen fast einen souligen Kontrast zu den Klassikern des Jazz, was auch bei der einstündigen Doku-DVD auffällt. Zu sehen sind ein paar Songs aus Paris, aber auch eine Menge Aufnahmen, die sie in ihrer Wohnung mit Band und Freunden wie Ane Brune gemacht hat. Große Klasse ist das Duett mit dem Schauspieler Rikard Wolff zu „Cry Me A River“, dessen ältere Ekdahl-Version den Fans bereits ans Herz gewachsen ist.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 89

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/lisa-ekdahl-at-the-olympia-paris/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.