Kelvin Sholar Trio

Rites Of Fire

(Kasmavtsu Records/Bandcamp)

Kelvin Sholar Trio – Rites Of Fire (Cover)Anderthalb Jahrzehnte hatte sich der aus Detroit stammende Jazzpianist und Technoproduzent Kelvin Sholar mit der Musik Igor Strawinskys beschäftigt. Er studierte sie nicht nur, sondern hat sie spirituell durchdrungen, transzendiert und in die Gegenwart übertragen. Am Ziel dieser Reise steht nun das Album „Rites Of Fire“, eingespielt mit Bassist Jonathan Robinson, Drummer Jaimeo Brown und den Gästen Greg Osby und Carl Craig. An manchen Stellen ganz Jazz, an anderen eher in Richtung Techno tendierend und zuweilen ein Zeugnis zeitgenössischer Kammermusik, beschreitet Sholar nicht den Weg der eleganten Amalgamisierung, sondern einen Slalom weitgehender Abweichungen. Grundlage der Suite sind Strawinskys Kompositionen „Feuervogel“ und „Le Sacre Du Printemps“, doch man muss mit den originalen Werken schon sehr vertraut sein, um sie in jedem Moment aus der fertigen Musik zu filtern. Insofern ist „Rites Of Fire“ eher eine Meditation über als eine Adaption von Strawinsky.

Text
Wolf Kampmann
, Jazz thing 138

Veröffentlicht am unter Reviews

Jazztage Dresden 2022