psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Kat Edmonson

Way Down Low

(Okeh/Sony)

Kat Edmonson – Way Down Low (Cover)Unpopuläre Entscheidungen liegen Kat Edmonson. Die bricht ihre vielversprechende Teilnahme bei „American Idol“ ab, um stattdessen in Eigenregie ein Album mit jener Musik aufzunehmen, die ihr wirklich am Herzen liegt: den Liedern des Great American Songbooks. Davon waren C&W-Legende Willie Nelson und Countrybarde Lyle Lovett so angetan, dass sie Edmonson jeweils anboten, im Vorprogramm ihrer Tourneen aufzutreten. Und nachdem dann auch noch der Duett-Klassiker „Baby It’s Cold Outside“ auf Lovetts aktuellem Album erschienen ist, fühlte sich die junge Texanerin endlich selbstbewusst genug, den Star zu fragen, ob er nicht auch auf ihrem neuen Album singen wolle. Er wollte. Das Ergebnis „Long Way Home“ kann auf Edmonsons neuem Wurf „Way Down Low“ bewundert werden, das erstmals ihre Eigenkompositionen präsentiert. Beginnt die Platte noch hippiesk-folkig, entwickelt sie sich – nicht zuletzt dank Edmonsons betörender Retrostimme – schon bald zu einem ernst zu nehmenden Vocal-Jazz-Album irgendwo zwischen Billie Holiday und den großen Entertainern à la Sinatra oder Bennett, wobei Edmonsons zeitlose Kompositionen ohne Schwierigkeiten als verschollene Originale aus einer vergangenen Ära durchgehen könnten.

Text
Victoriah Szirmai
, Jazz thing 100

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/kat-edmonson-way-down-low/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.