Joni Mitchell

Love Has Many Faces

(Nonesuch/Warner)

Joni Mitchell – Love Has Many Faces (Cover)In ihrer fast 50-jährigen Karriere schrieb die wohl wichtigste Singer/Songwriterin auch unzählige Liebeslieder. Die Box „Love Has Many Faces“, mit dem leicht prätentiösen Untertitel „A Quartet, A Ballet, Waiting To Be Danced“, fasst 53 ihrer schönsten auf vier CDs in remasterten Versionen zusammen. Persönlich von Joni Mitchell kuratiert und thematisch, aber nicht chronologisch geordnet („Birth Of Rock ’n’ Roll“, „The Light Is Hard To Find“, „Love Has Many Faces“, „If You Want Me I’ll Be In The Bar“), zeigt sie die vielen Gesichter der Liebe von Euphorie bis Herzschmerz. Dabei gibt es ein Wiederhören mit so großartigen Songs wie „In France They Kiss On Main Street“, „God Must Be A Boogie Man“ oder „The Wolf That Lives In Lindsay“ und den von Mitchell präferierten Begleitern Jaco Pastorius, Wayne Shorter, Brian Blade, Joe Sample und Tom Scott. Denn die Kanadierin wählte, nach anfänglicher Folkzeit, für die Umsetzung ihrer sensiblen Kompositionen bevorzugt einfühlsam agierende Jazzmusiker. Zu dieser trefflichen Karrierebilanz gehört auch noch ein Buch mit den Lyrics, sechs ihrer Gemälde und ein autobiografischer Text. Essenziell!

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 107

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/joni-mitchell-love-has-many-faces/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.