Jon Regen

Stop Time

(Motéma/Membran)

Jon Regen – Stop Time (Cover)Jon Regen ist nicht nur Pianist, Sänger und Komponist, sondern auch Journalist. Er hat auf diese Weise im Laufe der Jahre viele seiner Helden von Bruce Hornsby bis Donald Fagen und Jamie Cullum persönlich getroffen und mit Fragen gelöchert, wie sie es denn mit ihrer Kunst so halten. Darüber hinaus hat Regen bereits in den 1990ern eine profunde Ausbildung bei Kenny Barron hinter sich gebracht und unter anderem Jimmy Scott als Arbeitgeber gehabt. Da er darüber hinaus ehrgeizig ist, hat er konsequent seine Schlüsse aus der Vielzahl der Erkenntnisse gezogen und in seinen Stil einfließen lassen. Inzwischen ist er soweit, dass er eigentlich auch über seine amerikanische Heimat hinaus als Entertainer anerkannt werden müsste, nach dem Rezept „Harry Connick Jr. trifft Curtis Stigers und macht den Cullum“, mit viel persönlichem Charme. Denn „Stop Time“, produziert von Pop-Veteran Mitchell Froom und mit Costello-Spezln Davey Faragher und Pete Thomas an Bass und Schlagzeug, ist ein rundum souveränes Songwriter-Piano-Album, mit Blues, New Orleans, Folk und etwas Randy Newman in der Ahnenlinie, geschmackvoll unterhaltsam mit der passenden Mischung aus Leichtigkeit und Sophistication.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 109

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/jon-regen-stop-time/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.