John Escreet

The Unknown

(Sunnyside/Delta)

John Escreet – The Unknown (Cover)Ein Abenteuerspielplatz freier Improvisation ist dieses Quartett des erst 32-jährigen Briten in New York. Vor zwei Jahren erschien der erste Streich. Selten hatte man Evan Parkers Saxofonlinien – sprudelnd wie ein Gebirgsbach – so in ein betörend filigranes Piano-Trio eingebunden gehört. Tastenmann Escreet, bekannt aus Antonio Sanchez‘ Migration, arbeitet seit 2010 mit Schlagzeuger Tyshawn Sorey und Bassist John Hébert. Man ist eingespielt als Voraussetzung dieser spontanen und ausbalancierten Musik, die aus dem Moment heraus ihre Dramaturgie entwickelt. Altmeister Parker fühlt sich hier hörbar wohl. In diesem Jahr war das Trio in Europa unterwegs. Aus Amsterdam und Rotterdam stammen die extrem konzisen beiden Improvisationen dieser CD, die fern des Üblichen im freien Jazz trotz ihrer ungeschnittenen Länge von 45 und 30 Minuten nie ins Geschwätzige, Kraftmeiernde oder Redundante abstürzen. Großartig!

Text
Ulrich Steinmetzger
, Jazz thing 116

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/john-escreet-the-unknown/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.