ELBJAZZ 2018

Jochen Baldes' Subnoder

Here

(Double Moon/New Arts Int.)

Jochen Baldes' Subnoder – Here (Cover)Dem Albumtitel „Here“ fehlt noch das Ausrufezeichen. Denn mit dem Quintett Subnoder verortet der Schweizer Tenorsaxofonist Jochen Baldes seine Improvisationsmusik im Hier und Jetzt der Jazzmoderne. Die Themen der Originalstücke des Leaders sind knappe, prägnante Statements, um die Grenzen zwischen Komponiertem und Improvisiertem zu verwischen. Denn darum geht es diesem Fünfer: sich trittsicher in den Bereichen zwischen den Gattungen und Genres zu bewegen und, falls notwendig, die Grenzbefestigungen auch niederzureißen. Dabei kommt dem Gitarristen Franz Hellmüller eine besondere Rolle zu: Er liefert gleichsam den Link zwischen der erzählerischen Melodik des Tenorsaxofonisten und der engverzahnten Harmonik der Rhythmusgruppe: mal, in dem er die Akkordbegleitung des Pianisten Thomas Bauser auf der Gitarre ergänzt und erweitert, mal, in dem er sich auf einen stets variablen und ad hoc entwickelnden Dialog mit Baldes einlässt.

Text
Martin Laurentius
, Jazz thing 101

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/jochen-baldes-subnoder-here/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.