ELBJAZZ 2018

Keith Jarrett & Charlie Haden

Last Dance

(ECM/Universal)

Keith Jarrett & Charlie Haden – Last Dance (Cover)Neues Spiel, neues Glück. Auch bei der Interpretation von Standards durch namhafte Künstler werden die Karten immer wieder neu gemischt, aber mit Sicherheit kann man davon ausgehen, dass Keith Jarrett schon von Haus aus einige Joker einbringt. Schließlich streift der Ausnahmepianist mit seinem Trio schon seit drei Jahrzehnten durch die Melodienseligkeit des Great American Songbooks. Mit dem Bassisten Charlie Haden nahm Jarrett zahlreiche Aufnahmen in Trio- und Quartettbesetzung auf. Besonders erfolgreich war aber auch „Jasmine“, eine atmosphärische, im März 2007 entstandene Duo-Einspielung. Daran schließt jetzt die CD „Last Dance“ an, auf der sich mit „Where Can I Go Without You“ und „Goodbye“ sogar Alternate-Takes der bereits erwähnten Session finden. Einen noch stärkeren Eindruck hinterlassen die weiteren sieben Stücke, allen voran „’Round Midnight“. Wie Jarrett im Intro das wohl bekannteste Thema aus der Feder des Bop-Exzentrikers Thelonious Monk kaleidoskopartig gliedert, die Segmente in die Improvisation einbringt und erst zum Abschluss das Thema zelebriert, zeugt von der leidenschaftlichen Auseinandersetzung mit dessen sperriger Attraktivität.

Text
Gerd Filtgen
, Jazz thing 104

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/jarrett-haden-last-dance/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.