Janning Trumann 4

Echo

(Tangible/tangiblemusic.bandcamp.com)

Janning Trumann 4 – Echo (Cover)Ein größerer Kontrast zu Janning Trumanns verinnerlicht-sakraler Oktettaufnahme „Fundaments We Share“ aus dem vergangenen Jahr ist kaum denkbar. Es kracht, stottert, rebelliert auf der neuen Quartettaufnahme des Posaunisten. Schuld daran ist Brandon Seabrook. Während seines New-York-Aufenthalts lernte Trumann den eruptiven Gitarristen und Banjospieler (unter anderem Mostly Other People Do The Killing) kennen. Nun erweist sich der Brooklyner als perfekt-unberechenbares Kontrastmittel zu der konzentrierten Hingabe in der Musik des Kölner Quartetts. Mal doppelt er Trumanns Themen wie ein „evil twin“, mal zerschreddert er solistisch alles, was sich ihm in den Weg stellt. Trumann, Keyboarder Lucas Leidinger, Bassist Florian Herzog und Drummer Thomas Sauerborn finden hörbar Gefallen an dem Noise- und Punkvibe und lassen ihrerseits die Sau raus mit verzerrter Posaune und eigenwilligen Synthiesounds. Rockt, aber nicht auf die doofe Art.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 152

Veröffentlicht am unter Reviews

Deutscher Jazzpreis 2024