Global Noize

A Prayer For The Planet

(Art Of Groove/Indigo)

Global Noize - A Prayer For The PlanetVielleicht gehören Keyboarder Jason Miles und DJ Logic, die beiden treibenden Köpfe hinter Global Noize, wirklich zu diesen Typen, die Bäume umarmen und durch sie die Schwingungen des Kosmos spüren. Cover-Artwork, diverse Song- („Cosmic Hug“ ) und Albumtitel deuten ebenso darauf hin wie die Tatsache, dass sie zu ihrer grenzenlosen und welt(en)umspannenden Attitüde eine musikalische Entsprechung gefunden haben. Beim Debüt halfen Meshell Ndegéocello, Billy Martin und Vernon Reid (Living Colour) als Studiogäste, diesmal sind es aber vor allem die indische Sängerin Falguni Shah alias Falu, die mittlerweile als vollwertiges Mitglied zählt, sowie zahlreiche weitere Gleichgesinnte. Stilistisch schlägt „A Prayer For The Planet“ den Bogen von Funk („21st Century Preacherman“, Gesang: Karl Denson!) über Latin („Natuerza E Paz“, Lica Cecato) zu esoterisch anmutendem Melting-Pop („Charismalove“ ), bei dem sich alle Einzelstimmen zu einem großen Ganzen vereinen. Ausgesprochen schön: Jay Rodriguez‘ Querflötenmotiv bei „Walking On Air“ .

Text
Henrik Drüner
, Jazz thing 89

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/global-noize-a-prayer-for-the-planet/trackback/