Toumani Diabaté – Kôrôlén

Gil Scott-Heron

We're New Again – A Reimagining By Makaya McCraven

(XL Recordings/Rough Trade)

Gil Scott-Heron – We're New Again – A Reimagining By Makaya McCraven (Cover)Vor genau zehn Jahren, am 8. Februar 2010, erschien mit „I‘m New Here“ das 13. und letzte Album des im Jahr darauf verstorbenen Gil Scott-Heron. Hier hörte man den „Bluesologist“, als den er sich selbst bezeichnete, noch einmal als vitalen Poeten und Sänger, der in den 1970ern mit sozial-politischen Alben wie „Pieces Of A Man“ und „Free Will“ aufrüttelte. Zum Jubiläum seiner finalen Veröffentlichung verbeugt sich nun der Chicagoer Schlagzeuger Makaya McCraven mit einer Neuinterpretation vor Scott-Heron und „I‘m New Here“. Doch wie kann man so eine Aufgabe angehen? Für McCraven war es wohl keine Frage, die unverwechselbare Stimme im Original zu belassen. Genauso respektvoll ging er mit der Musik um, sampelte Teile daraus, fügte dazu einige Samples anderer Songs hinzu, orientierte sich stets auch an den Stimmungen der ursprünglichen Arrangements, erweiterte diese aber um neu eingespielte Sequenzen, teils improvisiert, von Freunden wie dem Gitarristen Jeff Parker, dem Vibrafonisten Joel Ross und den Vocals des Harlem Gospel Choir. Damit schuf er zwar ein musikalisch detailreicheres „We‘re New Again“, übertrug aber die berührende wie kraftvolle Kantigkeit des Originals auf seine nicht weniger unter die Haut gehende Übersetzung.

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 132

Veröffentlicht am unter Reviews